Dienstag, 1. Dezember 2015

Internet of Things


Unser Freund Ben ist Wissenschaftler. Er hat sich unter anderem mit der Kommunikation zwischen Gegenständen beschäftigt. Leider misslang ein Versuch. Wie auch immer, wir nennen ihn seitdem "The Thing". Seine Versuche sich zu heilen, haben möglicherweise andere Wissenschaftler inspiriert, an der Kommunikation zwischen Gegenständen zu arbeiten. Nur so können wir uns erklären, dass die Kommunikation zwischen Gegenständen nach unserem Freund benannt ist: Internet of (the) Thing! Grossartig!

Der Begriff Internet of Things (IoT) hat in letzter Zeit an Bekanntheit gewonnen. Nur leider wissen viele nicht genau, was dieser Begriff überhaupt bedeutet... Nun, mit der Hilfe von unserem Heldenfreund "The Thing" von den Fantastic Four klären wir euch auf.

Internet of Things with the Thing
http://diginomica.com/2015/06/17/beyond-the-internet-of-things-the-birth-of-living-services/#.Vly38dDa_jA http://www.marvelpinball.com/index_p2.html

Der Computer als Gerät wird in Zukunft durch "smarte Gegenstände" ersetzt werden. Nicht nur durch Smartphones oder Tablets, sondern durch Gegenstände, welche wir alltäglich benötigen. Diese Gegenstände beinhalten Sensoren, Prozessoren, Netzwerke, Chips etc. und werden mit dem Internet verbunden. So können die Gegenstände "kommunizieren". Internet of Things soll uns bei allen möglichen Tätigkeiten unterstützen. Ob beim Sport, Einkaufen, Auto fahren. Das Ziel von IoT ist, durch smarte Gegenstände den Menschen den Alltag zu erleichtern.

Heute haben sich bereits einige Anwendungen von IoT im Alltag durchgesetzt:
  • Philips Hue eine Glühbirne respektive ein Leuchtmittel, welches man per App steuern kann. So kann die Farbe beispielsweise jederzeit individuell angepasst werden. 
  • Tado ist ein App, welches die Heizung mit dem Smartphone verknüpft. Damit wird nicht nur der Energieverbrauch kontrolliert, sondern auch die Heizung gesteuert. Die App erkennt, wo der Nutzer ist und heizt z.B. nur wenn der Nutzer zu Hause ist. 
  • Good Night Lamp verbindet die Menschen miteinander. Die Lampen werden via Internet miteinander verbunden. Wenn jemand seine anschaltet, geht eine kleine Version irgendwo anders auch an.
Obwohl es bereits zahlreiche Anwendungen von IoT gibt, ist das Potenzial noch längstens nicht ausgeschöpft. Die derzeitigen IoT-Produkte können nur wenige Aufgaben erfüllen. Es gibt keine Kompatibilität oder Austausch zwischen den Angeboten der unterschiedlichen Herstellern. Dies sollte in Zukunft ermöglicht werden. Dadurch wird der Nutzen auf eine andere Dimension gehoben.

Stellen sie sich vor, alle Geräte in ihrem Haushalt haben ein Eigenleben und sind mit dem Internet verknüpft. Ihr Besteck sagt ihnen, wie schnell sie essen sollen. Das Besteck kommuniziert mit der Kaffeemaschine. Die Maschine bereitet Ihnen den Kaffee selbst vor, sobald sie fertig gegessen haben. Die Kaffeemaschine ist kompatibel mit dem Geschirrspüler und somit wird der Geschirrspüler aktiviert. Wenn sie die Zähne putzen, und ins Bettgehen, wird das Licht automatisch ausgeschaltet usw. alles funktioniert von selbst. Fantastisch! Solange wir das System noch selber ausschalten können, ist alles in Ordnung. Falls nicht, müssen wir wohl unseren Freund the Thing zu Rate ziehen.

Solltet ihr Probleme oder Fragen zum Internet der Dinge haben, dann gebt uns Bescheid. Wir leiten Eure Fragen unserem lieben Freund weiter. Er wird sich dann um Eure Anliegen kümmern.

In diesem Video wird IoT nochmals sehr gut beschrieben:
https://www.youtube.com/watch?v=7qRCayXllpg

Unter diesen Links findet ihr wichtige Informationen zu IoT:

Keine Kommentare:

Kommentar posten